Funk Cros Hörgeräte

Funk Cros Hörgeräte.
Allgemein sind Hörgeräte mit Cros Funktionen ein Nischenprodukt. Ein Cros System wird benötigt, wenn z.B. das eine Ohr taub ist und das andere Ohr normal oder auch schlecht Geräusche wahrnehmen kann.
Der Sinn ist es, dem Hörgeräteträger zu ermöglichen, von beiden Seiten angesprochen zu werden. Auf dem tauben Ohr wird ein Mikrofon angelegt, dass den Schall aufnimmt und zum besser hörenden Ohr weiterleitet. Somit kann der Hörgeräteträger endlich wieder von beiden Seiten aus angesprochen werden.

Die große Schwierigkeit liegt nun an der Verbindung des (Zusatz)Mikrofons mit dem Hörgerät.
Die einfachste Verbindung ist die Kabelverbindung, die von Ohrmuschel zu Ohrmuschel am Nacken entlanglaufend frei verlegt wird. Da das Kabel jedoch durch Kopfbewegungen, Hautschweiß und das Verdrehen beim Auf- und Absetzen sehr stark strapaziert wird und es auch keine unauffällige Lösung ist, wird das sogenannte Schaukel-Cros von fast jedem Kunden abgelehnt.

Das Kabel kann auch an einer Brille entlang verlegt werden. Dazu wird das Mikrofon und das Hörgerät fest mit den Bügelenden verbunden. Das Kabel liegt dort sehr geschützt, doch bei jedem Auf- und Absetzen der Brille muss natürlich auch das Hörgerät aus dem Ohr genommen werden. Beim Reinigen der Brille muss darauf geachtet werden, dass die elektronischen Bauteile nicht feucht werden und wer mehr als eine Brille nutzt, wie z.B. Lesebrille, Arbeitsplatzbrille, Fernbrille und Sonnenbrille wird sehr schnell merken, dass eine Brillen-Cros-Lösung nicht die Beste ist.

Der nächste Schritt war die Entwicklung von Funk-Cros Hörgeräten. Drei Hersteller haben diesen Lösungsansatz verfolgt.

Unitron mit dem Tandem nutzt für die Funkübertragung ein analoges Signal. Der Vorteil ist der geringe Stromverbrauch gegenüber digitaler Übertragung. Der Nachteil ist die starke Störanfälligkeit des Übertragungssignals und die Störgeräusche durch andere Funk- und Magnetfelder. Eine Stromsparleuchte reicht aus um Störungen zu verursachen. Wer die Cros-Lösung für nur ab und zu sucht, kann hier zufrieden werden.
Phonak hat bei seinem Gerät, dem Cros, eine sehr kleine Funklösung entwickelt, die ein digitales Funksignal überträgt und somit sehr störungsarm arbeitet. Durch die kleine Bauform und der digitalen Funkübertragung ist der Batterieverbrauch jedoch recht hoch. Alle 3 Tage muss die Batterie gewechselt werden. Wer eine gute Fingerfertigkeit sein eigen nennt und noch gut die kleinen Batterien sehen kann, bekommt mit dem Phonak Cros ein System das kompatibel mit vielen Phonak-Hörgeräten ist. Die Auswahl an Hörsystemen ist recht groß.
Interton mit dem Relay hat ebenfalls die digitale Funkübertragung gewählt aber ein deutlich größeres Gehäuse verwendet. Eine größere Batterie lässt den Batteriewechselintervall auf ca. 5 Tage anwachsen. Doch auch bei Interton ist nicht alles rosig. Die Hörgerätetechnik ist in anderen Bereichen leider nicht so effektiv weiterentwickelt wie die Funk-Cros-Lösung hoffen lässt. Ein Vorteil ist die solide Bauform, die sich über Jahre bewährt hat.

Anbieter von Funk-Cros Hörlösungen sind:

  • Unitron Link zu Tandem
  • Phonak Link zum Phonak Cros
  • Interton Link zum Interton Funk-Cros Hörgerät

Unterm Strich:
Die eierlegende Wollmilchsau ist bei den Funk-Cros-Lösungen noch etwas Zukunftsmusik. Testen Sie verschiedene Lösungen, eventuell ist die Crosbrille ja doch eine Alternative.

Über Werner Eickmann

Seit 1993 arbeite ich in der Hörgeräteakustik. Als selbständiger Hörakustikmeister und Familienvater mit 4 Kindern nutze ich viel der wenigen freien Zeit für diese Homepage. Hunde, Katzen, Hühner, Schafe und Meerschweinchen, sowie Axolotl, Fische und Wellensittiche sorgen für ein angenehmes akustisches Umfeld zu Hause, das ab und an durch Mundharmonika, Klavier und Gitarre bereichert wird. Für Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen unter Tel.: 05221 53768 von Mo. - Fr. zwischen 9:00 - 18:00 Uhr zur Verfügung. Ein Hörgerät ist immer nur so gut wie die Fähigkeit des Akustikers. Wie gut der Akustiker jedoch seine Fähigkeiten ausspielen kann, legt die Technik des Hörgerätes fest. Digitale Visitenkarte